Noureddine Khourchid

So, 3. Feb 2019 20:00 Uhr

Noureddine Khourchid & Die tanzenden Derwische aus Damaskus

Elbphilharmonie Hamburg / Großer Saal

Preise

€ 57.00 | 52.00 | 36.00 | 17.00 | 10.00

Ausverkauft

Die Tradition der tanzenden Derwische von Damaskus reicht viele Jahrhunderte zurück. Mit Musik, Gesang und Tanz »drehen« sich die Sufis in Trance, um Gott nahe zu kommen. Einer der diese Tradition von Kindesbeinen an lebt, ist Noureddine Khourchid, geboren 1966 in Damaskus, ein Mystiker und einer der größten Korangelehrten der Region. Begleitet von einem kleinen Ensemble aus Tänzern und Instrumentalisten präsentiert er diese uralte spirituelle Tradition, die ihre Ursprünge in einem der vielseitigsten Zentren der arabischen Welt hat, nun im Eröffnungskonzert des Festivals »Lux aeterna«.

In der sogenannten Sema, dem Drehtanz gegen den Uhrzeigersinn, suchen die Sufis eine Harmonie mit dem ebenfalls kreisenden Kosmos. Der Tanz ist Symbol der Sehnsucht nach einer Wiedervereinigung mit dem Göttlichen, von dem der Mensch vorübergehend getrennt wurde. Der Körper wird dabei zu einer Spindel, die Erde und Himmel verknüpft und zugleich die ganze Menschheit umarmt. Seinen Ursprung hat dieses Ritual der Derwische im anatolischen Konya, wo es sich nach dem 13. Jahrhundert bei der Mevlevi-Bruderschaft, Anhängern des berühmten Mystikers Rumi herauskristallisierte.

Khourchids Ensemble vereint zwei Tänzer der Mevlevi mit dem Gesang von sieben Munshid (religiösen Sängern) aus der Shâdhiliyya-Bruderschaft. Instrumentalbegleitung mit der arabischen Laute Oud und Rahmentrommeln unterstützen die inbrünstigen Gesänge – ein Abend voll tiefem spirituellem Atem.